• Trimble GFX 750 Display
  • Trimble GFX 750 Terminal Anschlüsse
  • Trimble GFX 750 Terminal Rückseite

Trimble GFX-750 / CNH XCN-1050

Gesamtzufriedenheit
Benutzerfreundlichkeit
Qualität / Verarbeitung
Ø Durchschnittlich
Vergleichen

Beschreibung

Das Trimble GFX-750 Display wird zusammen mit dem NAV-900 “Spurführungscontroller” bzw. GPS-Empfänger geliefert. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, dem CFX-750, basiert das GFX-750 auf dem Android Betriebssystem und ist als ISOBUS-Terminal einsetzbar. Das GFX-750 Terminal wird baugleich von Case / New Holland unter dem Namen XCN-1050 vertrieben.

Zusätzliche Information

Hersteller / Anbieter

Verwendungszwecke

, , , ,

Lenksystem

,

Gewicht

2 kg

Abmessungen (B x H x T)

263 x 182 x 45 mm

IP-Zertifiziert

IP 66

Displaygröße

Touchscreen

Auflösung

1280×800

Prozessor

Quad-Core iMx6 PLUS 1 GHz

Interner Speicher

16 GB eMMC

Arbeitsspeicher

1 GB RAM

Lichtstärke des Displays

900 cd/m²

Displaytasten

Keine

Interne Kamera

✔  1x Face Kamera in der Front

Anschlüsse für Kameras

✔  1x zusätzliche Kamera möglich

Schnittstellen

2x USB 2.0 Typ A (seitlich), Bluetooth 4.1, WLAN integriert (802.11b/g/n (2,4 GHz)

Dokumentation

✔  Dokumentation möglich

Kompatible PC-Software

Trimble Ag Software

GPS Signale

CenterPoint RTX Fast, SBAS (EGNOS), Rangepoint RTX, CenterPoint RTX, CenterPoint VRS, CenterPoint RTK

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Trimble GFX-750 / CNH XCN-1050“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Support & Diskussion


Guest
Chris-Cross
3 months 20 days ago

Hallo Andreas,
ich habe mir ein XCN 1050 auf meinen Fendt 820 Vario gebaut. Der erste Eindruck ist super. Die Bedienung gelingt intuitiv sehr zufriedenstellend und der gewonnene Komfort ist großartig. Leider habe ich noch nicht herausgefunden, wie man Fahrgassen visuell anlegen kann. Meine Spritze ist 21 m breit. Meine Drille 3 m. Ich habe die erste Fahrgasse markiert und gehofft, dass mir im Display jede siebte Spur als Fahrgasse farblich kenntlich gemacht wird. Dafür habe ich in den Einstellungen einen Fahrgassenabstand von 21 hinterlegt. Leider funktioniert das aber noch nicht. Hast Du da eine Lösung parat für mich?
Und gibt es auch die Möglichkeit, meine Drille (Amazone AD303) mit dem Lenksystem-Terminal zu verbinden? Damit das Terminal meiner Drille sagt, wann es eine Fahrgasse zu säen hat? Ich muss jetzt ja immer aufpassen und “von Hand” die Fahrgasse schalten.

Viele Grüße
Chris

Andreas | Support-Farm
Support
3 months 20 days ago

Hallo Chris,

schön, dass Du mit Deinem XCN-1050 zufrieden bist. Mir gefällt die Bedienung des Displays auch sehr gut, da hat der Hersteller sich Gedanken gemacht. Mit dem Fahrgassenabstand bist Du nicht der Erste, den ich auf die Funktionsweise aufmerksam gemacht habe. Diese Funktionsweise ist bei anderen Herstellern ähnlich undurchsichtig.

Leider habe ich das XCN-1050 nicht hier, so dass ich Dir nur theoretisch helfen. Da Du den Menüpunkt “Fahrgassenabstand” bereits gefunden hast, sollte es kein Problem sein. Hier trägst Du einfach statt der 21 Meter “Fahrgassenabstand” den Abstand in der Einheit “Drillspuren je Fahrgasse” ein. Diese lassen sich ja relativ einfach “ausrechnen”:

21 Meter Gestängebreite : 3 m Drillmaschinenbreite = 7 Fahrspuren.

UPDATE: Bei manchen Terminals wird hier der Spurabstand zwischen ! 2 Fahrgassen gefragt, dieser beträgt somit nicht 7 sondern Fahrspuren (z. B. beim John Deere 2630). Die Terminals werden zwar immer besser, aber hin und wider fehlt an der einen oder anderen Ecke noch der nötige Kommentar zu den Eingabewerten. Dieser wird bestimmt beim nächsten Update nachgetragen – oder Trimble?

Ab jetzt kannst Du die Einstellung für andere Geräte, wie das Zuckerrüben-Legegerät, flexibel anpassen. Eine wirklich nützliche Funktion, die einem eine enorme Sicherheit für die Aussaat und die folgenden Arbeiten gibt.

Die Frage zur Verbindung zwischen XCN-1050 und der Amazone AD303 Drillmaschine ist nicht ganz so schnell beantwortet. Welchen Bordcomputer nutzt Du denn derzeit für die Drillmaschine? Hat dieser einen separaten Anschluss?
Wenn Du einen schnellen Rat benötigst, sollte der Verkäufer des Terminals oder der Drillmaschine weiter helfen können. Ggf. hat die Firma Müller-Elektronik passende Steuerboxen, die eine Kompatibilität herstellt. Eine Verbindung zwischen Terminal und Bordcomputer der Drillmaschine wäre – je nach Technik die benötigt wird / Kosten die entstehen – voraussichtlich nur interessant, wenn Du eine elektrische Dosiereinheit hättest. Dann könntest Du zusätzlich das automatische Ein- und Ausschalten der Säorgane mit “Section Control” steuern. Hierfür musst Du allerdings bei den meisten Geräten derzeit noch als erstes außen herum drillen.

Bis Du eine andere Lösung hast, empfehle ich Dir weiterhin den Spuranreißer zu nutzen, um keine Fahrgasse zu vergessen. Du musst ihn ja nicht ganz herunterlassen. Manche Drillmaschinen bieten auch die Weiterschaltung der Drillspur über das Ausheben und Herunterlassen der Drillmaschine. Das sieht von weitem zwar eleganter aus als der Spuranreißer, hier macht man aber schnell mal einen Fehler.

Viele Grüße
Andreas